Geschichte Hot Wheels

In den Wirren der Nachkriegszeit begann Johann Wibbels 1947 in einer Laube in Bohnsdorf Fahrradschläuche und -reifen zu reparieren. Es gab einen großen Bedarf, so dass es an Arbeit nicht mangelte. Anfang der 50er Jahre erfolgte der Umzug an den Bohnsdorfer Dorfplatz Nr. 6, wo die Räume für das Gewerbe geeigneter waren. In diesen Räumen wurden die Dienstleistungen von Kfz- Reifen und -schläuchen ausgedehnt. In den Folgejahren kam der Reifenhandel hinzu.

Diese Erweiterung des Geschäftsumfanges war nur möglich, weil die Ehefrau Agnes Wibbels tatkräftig im Unternehmen mitarbeitete. Aus der Ehe sind zwei Kinder hervorgegangen: Sohn Bernd und Tochter Ruth.

Die Räumlichkeiten am Dorfplatz reichten für die sich entwickelte Firma mit nur 3 Mitarbeitern nicht mehr aus, so dass 1970 in die 200m entfernte Buntzelstraße 134 umgezogen wurde.

Die qualitative gute Arbeit und der Einsatz für seine Berufskollegen, führte dazu, dass Johann Wibbels zum Obermeister der Innung der Vulkaniseure berufen wurde.

Der Sohn Bernd erlernte den Beruf eines Fernsehmechanikers, während Tochter Ruth in die Fußstapfen des Vaters trat und eine Vulkaniseurausbildung absolvierte. Nach der praktischen Tätigkeit im väterlichen Betrieb legte sie erfolgreich die Prüfung als Meister des Vulkaniseurhandwerkes ab. Diese Prüfung war die Voraussetzung dafür, dass sie 1979 den Betrieb übernehmen konnte. Mit Engagement in ihrem Beruf verschaffte sie sich Anerkennung bei den Berufskollegen und wurde von der Handwerkskammer zum Obermeister berufen.

Ihre Kinder Uwe und Katrin Bethge wurden 1966 und 1973 geboren. Während die Tochter den Gärtnerberuf erlernte, absolvierte Uwe eine Vulkaniseurlehre.

1993 legte er die Meisterprüfung ab und übernahm den Familienbetrieb von der Mutter.

Uwe Web.jpg

Da sich die Dienstleistungen rund um das Rad ständig erweitern, der technische Standard permanent wuchs und der Wettbewerb neue Anforderungen stellte, wurde 1995 der Betrieb umgebaut und es kamen Reparatur und Service rund um das Kfz hinzu. damit steht das Unternehmen auf zwei festen Standbeinen. Mit drei Hebebühnen und modernster technischer Ausstattung können die Anforderungen und Wünsche der Kunden sowohl im Reifenservice, als auch im Kfz- Reparaturbereich von den nunmehr 6 Mitarbeitern kurzfristig erfüllt werden.

Die Ausbildung des Nachwuchses ist seit 1997 selbstverständlich und zeugt u.a. davon, dass die Firma Hot Wheels bestrebt ist, ständig auf höchstem qualitativen Niveau zu arbeiten.